Zwei Dichter der Antike

Hey,

neben der Veröffentlichung meines neuen Romans „Homer – Zwischen Königen und Göttern“ am 01.10.15 im Waldhardt Verlag, gibt es jetzt auch meinen Debütroman „Das Erbe des Antipatros“ als eBook.

Beide Storys spielen in der Antike und behandeln die Werke der größten Dichter der damaligen Zeit. Nach dem Roman über die sieben Weltwunder wollte ich gerne eine weitere Geschichte im antiken Griechenland spielen lassen und habe mit Homer und der Odyssee für mich das passende Thema gefunden. Es hat mir großen Spaß gemacht und ich bin Melanie Waldhardt sehr dankbar, dass sie das Buch in ihr Verlagsprogramm aufgenommen hat.

Hier noch ein paar Infos zu den Büchern:

Homer – Zwischen Königen und Göttern

cover-homer_zwischen-kc3b6nigen-und-gc3b6ttern

»Homer – Zwischen Königen und Göttern« ist ein Abenteuerroman, der im antiken Griechenland spielt.
Homer gilt als einer der größten Dichter seiner Zeit. Neben der »Ilias«, in der er die Ereignisse des Trojanischen Kriegs schildert, zählt die »Odysee« zu seinem bedeutendsten Werk. Doch woher wusste der Dichter von den Irrfahrten des griechischen Helden? Was waren seine Quellen?

Nach der siegreichen Schlacht im fernen Troja wünscht sich Odysseus nichts sehnlicher, als endlich zu seinem geliebten Weib Penelope nach Ithaka zurückkehren zu können. Nach zehn Jahren in der Fremde ist er des Kämpfens müde und ist einer der ersten Könige, die Troja verlassen. Die Götter haben jedoch etwas gegen eine schnelle Heimkehr des Helden und beschließen, ihm den Weg so beschwerlich wie möglich zu gestalten.
So steht die Reise von Odysseus und seinen Gefährten von Beginn an unter einem schlechten Stern. Was sie auch tun; es gelingt ihnen einfach nicht, ihrem Ziel näherzukommen. Odysseus gibt nicht auf und stellt sich den Prüfungen, die ihm von den Göttern auferlegt werden.

Auf Ithaka warten Penelope und ihr Sohn Telemachos verzweifelt auf die Heimkehr von Odysseus. Nach und nach kehren die anderen Könige aus dem fernen Troja zurück, doch keiner von ihnen weiß etwas über seinen Verbleib zu berichten. Die Adeligen auf Ithaka setzen die schöne Penelope unter Druck und verlangen, dass sie einen neuen Gemahl auserwählt. Jeden Tag finden sich die Freier im Palast ein und lassen sich von der vermeidlichen Witwe aushalten. Telemachos hält es schließlich nicht mehr aus und beschließt auf eigene Faust nach dem Verbleib seines Vaters zu forschen.

Während seiner Irrfahrten zieht Odysseus weiter den Zorn der Götter auf sich. Lediglich Pallas Athene stellt sich auf die Seite des Helden. Sie bittet ihren Vater Zeus dem König von Ithaka zu helfen, damit er nun endlich heimkehren kann, doch der will sich nicht einmischen. Weil sie die anderen Götter nicht erzürnen will, kann Pallas Athene nicht direkt eingreifen und entschließt sich zu einer List.

Gemeinsam mit seiner Tochter Helena zieht der blinde Dichter Homer durch das antike Griechenland, um seine Verse in den Palästen der Könige vorzutragen. Die reagieren allerdings sehr unterschiedlich auf seine Werke. Während die einen Homers Lieder als hohe Kunst betrachten, sehen andere keinen Nutzen darin. Nach einem verlorenen Dichterwettstreit wird Homer des Reisens müde und beschließt, dass es an der Zeit ist, sich zur Ruhe zu setzen. Vergeblich versucht Helena, ihren Vater umzustimmen. Erst als ihm ein Seher die Geschichte seines Lebens voraussagt, wenn er nach Pylos zurückkehrt, lenkt er ein.
Unterwegs trifft Homer auf den Landstreicher Mentes. Der behauptet, neben dem berühmten Odysseus im Trojanischen Krieg gekämpft und ihn danach bei seinen Irrfahrten begleitet zu haben. Später sei er von Odysseus, der bisher nicht in seine Heimat zurückgekehrt ist, getrennt worden. Entgegen Helenas Warnungen glaubt ihr Vater dem Mann und lädt ihn ein, Homer und seine Tochter auf der Reise zu begleiten.
Auf ihrem gemeinsamen Weg erfährt Homer, dass mit der Geschichte seines Lebens, die Nacherzählungen der Abenteuer des Odysseus gemeint sind.

»Homer – Zwischen Königen und Göttern« führt den Leser auf eine spannende Reise ins antike Griechenland. Er erlebt die Abenteuer des Odysseus hautnah mit und begleitet Homer und Helena während ihrer Abenteuer.

Das Erbe des Antipatros

Während einer ganz normalen Klassenfahrt nach Athen passiert es. Der Abiturient Ralf hat einen Blackout, und als er wieder zu sich kommt, traut er seinen Augen nicht: Vor ihm erhebt sich das, was wir heute als die Pyramiden von Giseh kennen.

Doch wie kann das sein? Warum sperrt man ihn ins Gefängnis und bezichtigt ihn der Sabotage? Er hat doch nichts getan, war bis vor Kurzem noch nicht einmal hier. Und was hat dieser Antipatros mit all dem zu tun? Wenn er überleben und in seine Zeit zurückkehren will, muss Ralf der Sache auf den Grund gehen und herausfinden, was gespielt wird.
Damit sein Werk nicht in Vergessenheit gerät, hat der griechische Dichter Antipatros Ralf in die Vergangenheit gerissen. Dort muss er jedes einzelne der Sieben Weltwunder hautnah erleben, um später in seiner eigenen Zeit darüber berichten zu können. Durch seine Erlebnisse soll sich die Menschheit wieder an die Meisterleistungen der Antike erinnern.

Als es bei Arbeiten im Steinbruch zu einem tragischen Unfall kommt, wird Ralf beschuldigt, das Unglück verursacht zu haben. Er wird in ein Verließ gesperrt und wartet dort auf seine Bestrafung. Plötzlich erscheint Antipatros in der Gestalt eines Wärters in seiner Zelle und erklärt ihm, warum er ihn nach Ägypten geholt hat. Ralf will von den Plänen des Griechen nichts wissen und nur zurück in seine eigene Zeit. Sehr schnell muss er allerdings erkennen, dass ihm nichts anderes übrig bleibt, als das Spiel des alten Griechen mitzumachen, wenn er seine Reise in die Vergangenheit überleben will.

Mit Hilfe der geheimnisvollen Mara gelingt Ralf die Flucht aus dem Kerker. Gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach dem Attentäter.

Doch das ist erst der Anfang …

 

Ich wünsche allen Lesern viel Spaß bei der Reise in die Antike!

 

Ihr und Euer

Jörg Olbrich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *